Landesbau

Sanierung des St. Petri-Doms zu Schleswig

Nach fast vierjähriger Bauzeit ist der St. Petri-Dom zu Schleswig beinahe komplett saniert. Feuchtigkeit drang jahrelang über den Turm und die Westseite in das Kirchenschiff ein und bedrohte den Innenraum, die Orgel und viele Kunstgegenstände. Darunter auch den Bordesholmer Altar, der seit 1666 im Schleswiger Dom steht.

Umfangreiche Sanierungsarbeiten am Mauerwerk

Das Mauerwerk wurde in Teilen komplett erneuert und insgesamt 120.000 Ziegel an der Außenfassade ausgetauscht. An dem 112 Meter hohen Westturm mussten die bröckelnden Steinteile in 50 bis 75 Metern Höhe, der mehr als ein Meter dicken Turmmauer, vollständig ersetzt werden. Die Strebepfeiler des Turms erhielten Verblendungen durch Kupferplatten. Mehr als 20 Tonnen Edelstahl schützen künftig das Mauerwerk an der Westseite vor Feuchtigkeit.

Leitgedanke: Licht – Leben – Weite

Für die Arbeiten im Innenraum wurde der Dom für Besucherinnen und Besucher Anfang 2021 für sieben Monate geschlossen. Der Innenraum ist unter dem Leitgedanken „Licht – Leben – Weite“ gestaltet. Stühle anstatt schwerer Holzbänke sorgen für eine flexible Nutzung des Kirchenschiffs. Die 32 farbigen Glasfenster wurden entfernt, aufwendig restauriert und erneut eingesetzt. Die Kosten lagen für diese Maßnahme bei 750.000 Euro. An diesen Kosten haben sich über 2.000 Menschen als Patinnen und Paten beteiligt. Zusammen mit dem neuen Holzboden im Hauptschiff und einem neuen Beleuchtungskonzept ist der Kirchenraum offener und heller gestaltet. Der Bordesholmer Altar und die Marcussen-Orgel wurden in Detailarbeit restauriert und gereinigt. Barrierefreie Zugänge, ein moderner Brandschutz und der Einbau von Windfängen sind weitere Maßnahmen der Modernisierung. Zudem findet sich in der südwestlichen Ecke ein neu eingerichteter Domshop.

Gesamtkosten von über 21 Millionen Euro

Die Gesamtkosten für die Sanierungsmaßnahmen lagen bei über 21 Millionen Euro. Die Hälfte der Mittel stellte der Bund zur Verfügung. Das Land Schleswig-Holstein beteiligte sich mit 4,1 Millionen Euro. Die restlichen Kosten teilten sich die Stadt Schleswig, die Nordkirche, der Kirchenkreis Schleswig-Flensburg und die Kirchengemeinde Schleswig.

Am 24. Oktober 2021 haben die Schleswigerinnen und Schleswiger in einem großen Festgottesdienst die Wiedereröffnung des Doms gefeiert.

Panorama

Das folgende Bild ist ein Panoramabild. Mit gedrückter Maustaste können Sie sich durch die Ansicht bewegen. Sie nutzen ein mobiles Endgerät? Dann schwenken Sie Ihr Handy oder Tablet einfach nach links und rechts, oben und unten.

Der interaktive Panorama-Viewer wird in Ihrem Browser nicht unterstützt. Bitte verwenden Sie einen neueren Browser.