Selbsttests, Barretthauben, Desinfektionssprays

Beschaffen

Corona-Pandemie: GMSH beschafft Millionen Artikel

Seit Anfang März 2020 haben wir zentral für das Land Schleswig-Holstein Schutzmaterial, Dienstleistungen und entsprechende Logistik beschafft, die zur Bekämpfung der Corona-Pandemie benötigt werden. Die Impfzentren statten wir mit medizinischen Materialien aus und legten zudem eine strategische Reserve in einem zentralen Lager für das Land Schleswig-Holstein an.

Insbesondere zu Beginn der Pandemie war die Beschaffung dringend benötigter persönlicher Schutzausrüstung (PSA) wie Masken, Handschuhe und Schutzanzüge eine Herausforderung, da die Preise am Markt explodierten und nicht jeder Anbieter geeignet war. Aus rund 6.000 Angeboten haben wir zuverlässige Händler herausgefiltert.

Um die Pandemie weiter einzudämmen haben wir seither zahlreiche Artikel für Schleswig-Holstein beschafft:

  • 12 Tiefkältegefrierschränke (ULTs)
  • 28 Narkosegeräte
  • 17,96 Millionen Mund-Nasen-Schutz (OP-Masken)
  • rund 9,2 Millionen Kanülen
  • rund 4,9 Millionen Spritzen
  • 850.000 FFP2- oder CPA-Masken
  • 551.000 Kittel oder Overalls
  • 335.000 Kochsalzlösungen
  • 300.000 Antigentests
  • Zahlreiche Pulsoximeter für die Messung der Sauerstoffsättigung im Blut
  • Hunderte Kanülensammler
  • Tausende Liter Desinfektionsmittel

Des Weiteren haben wir eine Impfhotline ausgeschrieben und auch die Beschaffung der notwendigen Materialien wie Schutzausrüstung, Kanülen und Spritzen haben wir für die Impfzentren im Land organisiert.

Strategische Reserve zur Nothilfe

Als oberste Instanz ist die Landesregierung für die Gefahrenabwehr in Schleswig-Holstein zuständig. Aufgrund der Gefahr, dass globale Lieferketten zusammenbrechen könnten, hat sich die Landesregierung entschieden, eine strategische PSA-Reserve für den schlimmsten Fall einzurichten. PSA steht für persönliche Schutzausrüstung; dazu gehören z.B. FFP2-Masken, Schutzkleidung usw. Die strategische Reserve ist darauf ausgerichtet, die Betriebsfähigkeit der besonders kritischen Versorgungsbereiche im Gesundheitswesen für bis zu 90 Tage aufrechtzuerhalten. Für den Transport organisierten wir ein Charterflugzeug. Parallel richteten wir auf einem alten Kasernengelände ein zentrales Lager für die Millionen Artikel her. Die strategische Reserve setzt sich aktuell wie folgt zusammen:

  • Mund-Nasen-Schutz:         5.000.000 Stück
  • FFP2-Masken                       300.000 Stück
  • Schutzkittel:                         400.000 Stück
  • Schutz-Handschuhe:          800.000 Stück
  • SARS-CoV-2-Schnelltest:   50.000 Stück

Nach Deckung der strategischen Reserve können auch Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und Rettungsdienste aus Lagerüberbeständen mit Schutzausrüstung wie OP-Masken, Handschuhen und Kitteln über unser Warenwirtschafts- und Logistiksystem versorgt werden.

Die Pandemie stellt uns immer wieder vor die Herausforderung, schnell und flexibel reagieren zu müssen. So auch bei der Beschaffung dringend notwendiger Hygieneartikel. Mit der GMSH haben wir dabei einen wichtigen Partner an unserer Seite. Sie koordiniert alle wichtigen Beschaffungsprozesse des Landes. Gemeinsam arbeiten wir kontinuierlich an der weiteren Optimierung von Arbeitsabläufen. Diese gute Zusammenarbeit zahlt sich gerade in der jetzigen Situation aus.