29.09.2022

Siegerentwurf für Neubau an der FH Kiel gekürt

Die Fachhochschule (FH) Kiel erhält einen Neubau für die Studiengänge Bauingenieurwesen und Architektur. Dafür hat die Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR (GMSH) im Auftrag des Landes gemeinsam mit Vertretern der FH Kiel einen offenen, zweistufigen Realisierungswettbewerb durchgeführt. Ziel war es, einen zukunftsweisenden Entwurf mit einer nachhaltigkeitsorientierten Planung zu erhalten, der die höchstmögliche Gesamtwirtschaftlichkeit, Funktionalität und Architekturqualität erreicht. In der ersten Wettbewerbsphase haben 127 Planungsbüros aus Deutschland, Dänemark, Spanien, Belgien, Südkorea, Kroatien, den Niederlanden und der Schweiz Entwurfsideen eingereicht, von denen 14 Büros in der zweiten Phase ihre Entwürfe konkretisiert haben. Als Gewinner des Wettbewerbs kürte das Preisgericht das Architekturbüro DFZ Architekten GmbH mit  G2 Landschaft PartG mbB Landschaftsarchitekten aus Hamburg.

Für den Neubau wird eine Zertifizierung nach dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) in Gold angestrebt. GMSH-Geschäftsführer Frank Eisoldt sagt: 

Für die Zertifizierung braucht es einen bewussten, sparsamen Umgang mit Ressourcen während des gesamten Lebenszyklus des Gebäudes von der Planung bis zum Betrieb. Darum setzen wir hier ein gemeinsam mit der Fachhochschule erarbeitetes, flächensparendes Konzept um und schaffen die Grundlagen dafür, dass die Fachhochschule das Gebäude später auch klimaneutral betreiben kann. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele des Landes.

Auch die Kanzlerin der Fachhochschule Dr. Anja Franke-Schwenk ist zufrieden: „Der Siegerentwurf gefällt uns sehr gut. Der Neubau fügt sich hervorragend in die Campus-Landschaft ein und bereichert sie um ein weiteres Gebäude für qualitativ hochwertige Lehre.“ Der Entwurf sieht neben Hörsälen und Veranstaltungs- sowie Institutsräumen auch eine moderne Halle für besondere Schweißverfahren vor, die für die innovative und praxisorientierte Ausbildung der zukünftigen Bauingenieure genutzt werden wird.

Interessierte können sich ab Donnerstag, den 13. Oktober 2022 ein Bild vom Siegerentwurf und von den eingereichten Entwurfsideen aus der zweiten Phase machen, wenn die Ausstellung „Wettbewerbsarbeiten zum Neubau für die Studiengänge Architektur und Bauingenieurwesen“ ihre Türen im Bunker D auf dem Campus öffnet.

„Wir freuen uns schon jetzt auf die Fertigstellung des Gebäudes – auch wenn es noch ein paar Jahre dauern wird“, sagt FH-Präsident Prof. Dr. Björn Christensen „Mit dem neuen Architekturstudiengang, der hier neben dem Bauingenieurwesen eine Heimat finden wird, haben wir wichtige Voraussetzungen für die akademische Ausbildung dieser wichtigen Berufe geschaffen und stärken damit die Position Kiels und Schleswig-Holsteins im Wettbewerb um Fachkräfte.“

Architekt Stephen Kausch von DFZ Architekten GmbH, dem ersten Preisträger, sagt über seinen Entwurf: „Das Konzept für den gemeinsamen Neubau der Studiengange Bauwesen und Architektur sieht eine kompakte, klare und identitätsstiftende städtebauliche Figur an der exponierten Lage im Eck- und Übergangsbereich zwischen der heterogen bebauten Campusflache und den Industrieflächen im Übergang zur Hafenkante vor. Aus Gründen der Nachhaltigkeit und Ressourceneinsparung soll das Flächenprogramm auf einem minimalen Fußabdruck höchst effizient und versiegelungsarm umgesetzt werden. Dennoch wird durch die Ausbildung einer Vielzahl von kommunikationsfördernden Räumen und Flächen eine hohe räumliche Qualität erzeugt. Im Inneren gruppieren sich die Funktionseinheiten um einen zentralen Erschließungsraum, dessen räumlicher Charakter durch zwei Hof- bzw. Lufträume geprägt wird. Im geschlossenen Hof verbindet eine offene Treppe sämtliche Ebenen der Studiengänge.“

Der Neubau soll über ca. 4.500 Quadratmeter Nutzfläche verfügen und auf dem Grundstück am Eichenbergskamp / Schwentinestraße / Moorblöcken entstehen, das bisher als Parkplatz genutzt wird. Baubeginn für die vorbereitenden Maßnahmen soll 2024 sein, die Übergabe ist für Anfang 2028 vorgesehen.

Ihr Kontakt

Barbara Müller

Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit

Küterstraße 30
24103 Kiel