Service

Richtfest: Kiel ist Vorreiter für Einzelunterkünfte der Bundeswehr in Schleswig-Holstein

Presseinfo vom 29.09.2017

 
Sechs Monate nach Baubeginn steht der Rohbau des ersten Unterkunftsgebäudes im Marinestützpunkt Kiel. Unter der Leitung der Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR (GMSH) entsteht das erste von vier Unterkunftsgebäuden, um den neuen Unterkunftsstandard für Einzelunterkünfte der Bundeswehr umzusetzen. Das Bauprojektmanagement seitens der Bundeswehr liegt beim Kompetenzzentrum Baumanagement Kiel des Bundesamtes für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr. Der Bund investiert 5,3 Millionen Euro in den Neubau, der voraussichtlich im Winter 2018/2019 fertiggestellt wird. Heute feierten Referatsleiter Frank Wegner vom Kompetenzzentrum Baumanagement Kiel und GMSH-Geschäftsführer Frank Eisoldt mit den Handwerkern das Richtfest für das erste Unterkunftsgebäude.

„Dieser Neubau ist ein Vorreiter. Anhand dieser Baumaßnahme haben wir eine Leitplanung für Unterkunftsgebäude entwickelt, die auf sämtliche neuen Unterkunftsgebäude der Bundeswehr in Schleswig-Holstein übertragen werden kann. So können wir deutlich Zeit und Kosten bei der Planung und Umsetzung einsparen“, sagte GMSH-Geschäftsführer Frank Eisoldt. Das Konzept für die technische Gebäudeausrüstung ist beispielhaft: Zur optimalen Nutzung und besonders nachhaltigen Versorgung des Gebäudes werden alle Zugänge der Lüftungs- und Heizungsanlage sowie die sanitären Zu- und Ableitungen zentral über die Flure zusammengeführt, sodass auch die Wartungen vereinfacht werden. Eine optische Standardisierung der Fassade und der Inneneinrichtung trägt zu einem einheitlichen Erscheinungsbild bei.

„Der Neubau dieses Unterkunftsgebäudes mit 81 Unterkünften stellt einen Startpunkt für eine umfassende Erneuerung des traditionsreichen Marinestützpunktes Kiel dar. Mit den insgesamt vier bis 2021 neu entstehenden Unterkunftsgebäuden werden 360 zeitgemäße Unterkünfte  einschließlich einer verbesserten Ausstattung mit Einrichtungsgegenständen und kostenloser Internetnutzung realisiert“, betonte Frank Wegner. Für die Soldaten heißt das: keine Mehrbett-, sondern Einzelstuben mit eigenem Badezimmer und Komfortausstattung mit Fernseher und Kühlschrank.

Auf jeder der drei Etagen des Unterkunftsgebäudes ist eine Teeküche geplant. Im Dachgeschoss des ca. 2.240 Quadratmeter großen Gebäudes befinden sich die Lüftungstechnik, Pflege- und Trockenräume für Kleidung. Um Platz für den Neubau zu schaffen, ließ die GMSH 2016 das Gebäude 10 abreißen. Ein zweites, baugleiches Unterkunftsgebäude entsteht bereits in direkter Nachbarschaft und soll voraussichtlich im Herbst 2019 übergeben werden. Zwei weitere Unterkunftsgebäude sollen bis 2021 fertiggestellt werden.

Die Bundeswehr plant von 2017 bis 2022 rund 650 Millionen Euro in den Ausbau ihrer schleswig-holsteinischen Standorte zu investieren. Auf den Marinestützpunkt in Kiel-Wik entfallen in diesem Zeitraum davon rund 80 Millionen Euro. Investiert wird vor allem in den neuen Unterkunftsstandard für Einzelunterkünfte. Auf dem Marinestützpunkt Kiel ist unter anderem noch der Neubau einer Feuerwache, eines Sanitätszentrums und eines technischen Bereichs geplant.
 

Angaben zum Gebäude:
Bauherr: Bundesministerium der Verteidigung
Bauherrenvertretung: Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR
Baukosten: 5,3 Millionen Euro
Baubeginn: April 2017
Fertigstellung: Winter 2018/2019
Hauptnutzfläche: ca. 2.240 Quadratmeter

zur Übersicht "Pressemitteilungen"

Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR
Öffentlichkeitsarbeit
Barbara Müller
Telefon 0431 599-1106
Senden Sie eine E-Mail